Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

SOFT MACHINE – Third

Mitspieler:

siehe unten

 

Mehr zu Soft Machine

Track List:

Siehe unten

SOFT MACHINE – Third

Das war zum damaligen Zeitpunkt (1970) eine der verrücktesten Platten, die mir da unterkamen!
Noch war ich nicht dem Jazz und Jazzrock verfallen, die Beat-Ära hatte ich hinter mich gelassen, das progressive Zeitalter war angebrochen, Bluesrock musste es sein, Bands wie Chicago Transit Authority brachten neuen Input, diverse „Underground“-Sampler hatten das ihre getan und eine Menge neuer Türen hatte sich geöffnet.
Da kam dann mittendrin diese Platte, die wieder so ganz anders war!

Nach diversen Besetzungsänderungen in der Anfangszeit der Band hatte sich nun das klassische Soft Machine-Quartett gebildet.(Wyatt/Hopper/Ratledge/Dean). Mit zusätzlichen Musikern wurde diese einstige Doppel-LP dann so eingespielt:

· Hugh Hopper - bass guitar
· Robert Wyatt - drums, vocals, additional instruments on "Moon in June"
· Mike Ratledge - organ, piano
· Elton Dean - alto saxophone, saxello
· Rab Spall - violin
· Lyn Dobson - flute, soprano saxophone
· Nick Evans - trombone
· Jimmy Hastings - flute, bass clarinet

Da taten sich skurrile Welten auf. Rock war das irgendwie nicht, aber ja nun auch kein Jazz...
Kaskaden merkwürdiger Klänge perlten da aus den Boxen, merkwürdig lispelnd - wimmernder Gesang und auf einigen Stücken etwas permanent bedrohliches und düsteres, so erschien es mir damals jedenfalls.
Und nur 4 lange Stücke, eines pro LP-Seite...
Das alles kam einer verrückten Jamsession gleich, mit unüberhörbaren Einflüssen aus dem gerade aufkeimenden Jazz-Rock-Geschehen um Miles Davis’ & Co., vielleicht sogar aus experimentellen Musikbereichen, wie z.B. von Terry Riley, manchmal hat es auch etwas „zappaeskes“...
Großflächige Klangstrukturen dringen auf den Hörer ein, teilweise tranceartig, bis in’s Surreale verfremdet, eine fantastische Märchenwelt, in der man sich schnell verlieren kann...
Ratledge und Dean sind es hier, die zu hervorragenden Improvisationen abheben, Hopper brummelt durch Mark und Bein und Wyatt zeigt hier seine ganze Klasse als Schlagzeuger.


Hier noch die Stücke der originalen Doppel-LP, später als Einzel-CD:


1. Facelift" (Hugh Hopper) – 18:45
2. "Slightly All The Time/ Noisette/ Backwards/ Noisette (Reprise)" (Mike Ratledge) – 18:12
3. "Moon in June" (Robert Wyatt) – 19:08
4. "Out-Bloody-Rageous" (Mike Ratledge) – 19:10

Nun ist das Meisterwerk neu erschienen, wobei der einst muffige Klang wohl aufgewertet sein soll, mit einer zusätzlichen Bonus-CD mit einem Livekonzert, einst als „Live at the Proms 1970“ veröffentlicht, mit folgenden Titeln zusätzlich:


1. Out-Bloody Rageous
2. Facelift -
3. Esther's Nose Job -


Fazit: eine ungewöhnlich ein- und aufdringliche Musik irgendwo zwischen Prog-Rock und Jazz-Rock/Fusion angesiedelt.

Wolfgang