Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

The Pirates - Out Of Their Skulls, die Band des Johnny Kidd

Mitspieler:

Mick Green: guit.
Johnny Spence: bass; voc.
Frank Farley: drums

Track List:

1. Please Don't Touch
2. I Can Tell
3. Peter Gunn
4. Lonesome Train
5. Shakin' All Over
6. Milk Cow Blues
7. Drinkin' Wine, Spo-Dee-O-Dee
8. Do the Dog
9. Gibson Martin Fender
10. Don't Munchen It
11. That's the Way You Are
12. You Don't Own Me

 

The Pirates - Out Of Their Skulls

Mit dem Namen Pirates fiel mir bis Ende der 70er immer sofort Johnny Kidd und Shakin’ All Over ein. Dann gab es einen Auftritt im Rockpalast. Es muss 1978 oder so gewesen sein. Keine Rockpalastnacht, nur ein Gig im E-Werk (?).
Der Gig wurde aufgezeichnet und mehrfach angesehen, das Band taugte bald nicht mehr viel.
Nach dem Rockpalast standen die Pirates ganz oben auf der Einkaufsliste. Studioalben wollte ich nicht, da gab es bei mir schon welche mit Johnny Kidd. Irgendwann fiel mir dann Out Of Their Skulls in die Finger. Eine zeitlang gehörte das zu meinen absoluten Lieblingen.

Rock und Blues von der fußwippenden Seite. Was schrie ein Zuschauer im Rockpalast? HAUT REIN!
Und die Pirates hauten rein!
Rock durchgehend und ohne Pause 45 Minuten gespielt. Kurze und präzise Soli von Mick Green, ein solider und schulmäßig gespielter Bass von Johnny Spence und Frank Farley im Hintergrund drosch auf die Trommel wie ein Uhrwerk.
Höhepunkte gab es eigentlich nicht. Shakin’ All Over kannte man bereits, den Rest mehr oder weniger auch schon. Gibson Martin Fender oder You Don’t Own Me ragten etwas heraus. Das ist nicht negativ gemeint! Alle Songs, ohne Ausnahmen, sind Klassiker der Rockgeschichte die mir immer wieder Spaß machen.

Out Of Their Skulls gab es lange Zei nicht auf CD, dann war die CD schnell vergriffen und zu teuer. Eine Altenative ist Don't Munchen It - Live In Europe 1978. Allerdings ist hier der Sound nicht besonders, Spaß macht die Scheibe aber dennoch.

Haut Rein!

 

Mick Green