Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Muleskinner – A Potpourri Of Bluegrass Jam

Mitspieler:

siehe unten

Track List:
1 Mule Skinner Blues (Vaughn ) 3:16
2 Blue and Lonesome (Little Walter) 3:18
3 Footprints in the Snow (Traditional ) 3:34
4 Dark Hollow (Browning ) 2:48
5 White House Blues (Traditional) 2:18
6 Opus 57 in G Minor (Grisman ) 2:26
7 Runways of the Moon (Rowan ) 4:23
8 Roanoke (Ahr ) 1:49
9 Rain and Snow (Traditional) 4:10
10 Soldier's Joy (Traditional ) 2:15
11 Blue Mule (Rowan ) 4:28

Muleskinner – same (A Potpourri of Bluegrass Jam)

1973 war das eine “Supergroup” des Bluegrass:

David Grisman (mandolin, vocals), Clarence White (guitar,vocals), Peter Rowan (guitar, vocals), Richard Greene (fiddle), Bill Keith (banjo, pedal steel),John Kahn ( bass), John Guerin (drums)

Das ursprünglich als “Muleskinner” veröffentlichte Album vereinte Musiker, die sich ihre Sporen bei Bands/Musikern wie Bill Monroe, Kentucky Colonels, Nashville West, Byrds, New York Ramblers, Earth Opera verdient hatten.
Nach einer Radioshow kam es zu einem Plattenvertrag mit Warner Brothers, die es bis heute nicht für nötig hielten, das resultierende Album auf CD zu veröffentlichen. (das geschah dann durch SIERRA)

Das hier ist jedoch kein Bluegrass pur, denn allein der Hintergrund der verschiedenen Musiker lässt diese ihren Einfluss geltend machen , so dass hier ein recht vielseitiges Album vorgelegt wurde.
Allein der Gebrauch des Schlagzeuges ist ja eher unüblich im Bluegrass-Genre.
So wird hier mehr als einmal „über den Tellerrand“ geschaut und so haben hier auch Rockelemente ihren Einzug gehalten, ebenso wie Folk, Pop und Blues.

Also, Musik nicht nur für Bluegrassfreunde.
Die Solisten glänzen hier mit exquisiten Leistungen auf ihren jeweiligen Instrumenten und der gute Harmoniegesang ist selbstverständlich.

Dieses Album sehe ich als Meilenstein in der Entwicklung der modernen Country-Rock-Bewegung.

Leider wurde es auch zum Abschied für den großartigen Clarence White....

Wolfgang