Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Back Door – 8th Street Nites 

Die Mitspieler:

Colin Hogkinson: bass, voc.
Tony Hicks: drums
Ron Aspery: sax, flute, keyb.
Die Songs:

Linin Track;
Forget Me Daisy; His Old Boots;
Blue Country Blues;
Dancin In The Van;
32-20 Blues; Roberta;
It's Nice When It's Up;
One Day Youre Down, The Next Day Youre Down;
Walkin Blues;
The Bed Cracks Louder;
Adolphus Beal
 

Back Door

Back Door – 8th Street Nites 

Back Door war eine Gruppe mit drei genialen Musikern, zu genial um Erfolg zu haben. Die Musiker kamen aus dem Umfeld von Alexis Korner. Musikalische Hintergründe waren Jazz und Blues und ein ganz kleiner Anteil Rock. Drei Ausnahmemusiker und Könner auf ihren Instrumenten. Die Zusammensetzung mit diesen Instrumenten war wohl auch einmalig oder sehr selten.

Die erste Platte wurde mehr oder weniger im Untergrund in einer Stückzahl von 3000 verkauft. Als Privatpressung ein riesiger Erfolg. Warner Brothers dachte sich, hier sei noch mehr zu holen. Man schickte das Trio in die USA und hier nach New York in die 8th Street. In dieser Straße lag das Electric Lady Sound Studio. Als Produzent arbeitete im Juni 1973 Felix Pappalardi für Warner Brother. Es entstand eines der besten Jazzrock Alben.
Pappalardi lieferte eine erstklassige Arbeit ab. Wie bereits oben geschrieben, was gut ist, ist meist nur schwer verkäuflich. Zu schwerer Stoff für die Masse? Wahrscheinlich war es so. Der Erfolg blieb aus und Back Door blieb weiter nur der Geheimtipp.
Auf 8th Nine Street sind vier Bluesstandards vertreten, Linin’ In Track, Colin Hodgkinson spielt ihn heute noch auf manchen Gigs, und Roberta von Ledbelly sowie der 32-20 Blues und Walkin’ Blues von Robert Johnson. Der Rest sind Kompositionen von Asprey und Collins. Harter Stoff für das Rockpublikum. Ron Asprey macht immer wieder kurze Ausflüge in den Free Jazz und Colin Hodgkinson sieht seinen Bass als Soloinstrument.
Trotz des ausbleibenden Erfolges gab es noch zwei Folgealben. Wer keine Angst vor Jazz hat, sollte sich dieses Album anhören und bei Gefallen auch die anderen drei bzw. vier.
2003 gab es eine Reunion kurz vor dem Tod von Ron Asprey. Das Album "Askin The Way" wurde live im The Lion Inn aufgenommen. Leider kenn ich es nicht.