Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Jan Akkerman – Jan Akkerman

Mitspieler:

Jan Akkerman - guit.
Joachim Kühn - keyb.
Cees van der Laarse - bass
Bruno Castelucci - drums
Pierre van der Linden - drums on "Floatin'"
Neppie Noya - perc.
Dazu kommen gelegentlich fein arrangierte Streicher.

Trackliste:

1. Crackers (3:50)
2. Angel watch (10:05)
3. Pavane (5:30)
4. Streetwalker (6:55)
5. Skydancer (5:05)
6. Floatin' (5:10)
7. Gate to Europe (3:00)

Jan Akkermna

Jan Akkerman – Same

Mit der gleichnamigen Platte aus 1977 stieg Akkerman in die Jazz-Rock-Fusion der 70er ein, indem er einen , wie ich heute meine, neben der bereits von mir vorgestellten Platte von Joachim Kühn, “Hip Elegy“, weiteren Klassiker dieses Genres, aus Europa, geschaffen hat.

Der Sound kommt sehr entspannt und fasst sehr gut Akkerman's bisherige Aktivitäten im Rock, klassiknahen und Jazzbereich zusammen. Daher ein großartiges „Fusion“-Album!

Es „funkt“ bei „Crackers“, die Streicher kommen gut bei „Angel Watch“, „Streetwalker“ ist für mich der „Hit“ mit unglaublich positiver Ausstrahlung, „Floatin“ kommt sehr jazzmäßig, und gar lateinamerikanische Klänge erscheinen auf „Gate to Europe“.
Akkerman spielt wie immer eine großartige, wenngleich auch nicht so furiose Gitarre, eben viel kontrollierter und „übersichtlicher“. Das hebt sich sehr gut ab vom sonstigen Fusionsound der damaligen Zeit.

Ein feines Album!

Wolfgang